Sehr geehrte(r) Frau Petra Musterfrau,

am XXX habe ich in der von mir angemieteten Wohnung in der [Straße] folgende Mängel festgestellt:

XXX (z. B. An der Wand des Wohnzimmers findet sich ein kreisrunder Wasserfleck von etwa einem Meter Durchmesser)

Der Wasserfleck kann nicht auf falsches Lüften zurückzuführen sein, da ich seit meinem Einzug in die Wohnung ausreichend heize und zweimal täglich Stoßlüfte. Vermutlich ist das Dach undicht oder die Wände nicht ausreichend isoliert.

Da der Mangel nicht nur unerheblich ist, werde ich bis zur Beseitigung der Mängel die Miete unter Vorbehalt zahlen.

Ich bitte Sie um eine umgehende Beseitigung der Mängel, spätestens jedoch bis zum [Datum]. Für eine Besichtigung und Behebung können Sie mich unter folgender Nummer XXX erreichen.

Vielen Dank.

Mängelanzeige an den Vermieter

Nach dem §§ 535 ff. BGB muss der Vermieter Ihnen die Wohnung in einem ordnungsgemäßen und fehlerfreien Zustand überlassen und während der Mietzeit so erhalten. Verschlechtert sich der Zustand der Wohnung bzw. die Wohnqualität seit Vertragsbeginn merklich, haben Sie einen Anspruch auf Mietminderung.

Zeigen sich im Laufe der Mietzeit Mängel, so müssen Sie dem Vermieter das unmittelbar anzeigen, bevor Sie die Miete mindern. Eine schriftliche Mängelanzeige ist erforderlich, da erst ab Kenntnis des Vermieters eine Minderung möglich wird.

Voraussetzung ist, dass Sie in der Mängelanzeige auf den Vorbehalt einer Mietminderung hinweisen oder die Miete nur unter Vorbehalt zahlen. Andernfalls können Sie die Miete u. U. nicht rückwirkend mindern.

Die Musterschreiben dienen als Formulierungshilfe. Wir übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Informationen. Die Schreiben sind insbesondere auch allgemeiner Art und stellen keine Rechtsberatung im Einzelfall dar. Zur Lösung von konkreten Rechtsfällen konsultieren Sie bitte einen Rechtsanwalt.