Sehr geehrte Damen und Herren,

infolge des Streiks ist eine Betreuung meines Kinds nicht oder nur eingeschränkt möglich. Da wir als Eltern mit dem Jugendamt einen Vertrag zur Kinderbetreuung abgeschlossen haben, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Sie Ihren vertraglichen Verpflichtungen als Träger der Einrichtung nicht nachkommen, da die Leistung der Kinderbetreuung im Streik nicht oder nur eingeschränkt erbracht wird. Da Sie die vereinbarte Leistung als Träger der Einrichtung nicht erbringen, fordern wir die Rückerstattung der anteiligen Kosten für den Zeitraum, in dem eine Leistungserbringung durch Sie als Träger nicht gewährleistet werden konnte.

Eine mögliche Berufung ihrerseits auf "höhere Gewalt" weisen wir zurück, da der Tarifvertrag im Bereich der Sozial- und Erziehungsdienste eine Laufzeit bis zum 31.12.2014 hatte und es somit für Sie absehbar war, dass bei Ausbleiben einer Aufwertung des Berufsfeldes eine Tarifauseinandersetzung folgt.

Wir bitten Sie daher schnellstmöglich – spätestens jedoch binnen drei Wochen ab Zugang dieses Schreibens – um Rückerstattung der entsprechenden Tagessätze der Betreuungsgebühren und des anteiligen Essensgeldes. Wir bitten außerdem um eine Neubescheidung der Gebühren für den maßgeblichen Zeitraum für unsere Unterlagen.